Skip to main content

Citymanagerin Mery Kausemann informiert

Aktuelles zum InHk - Integriertes Handlungskonzept

Kölner-Tor-Platz

Die Straßenbauarbeiten im nördlichen Bereich der Lenneper Straße wurden termingerecht abgeschlossen.

Der aktuelle Bauabschnitt befindet sich in Höhe der Einfahrt zum Kölner-Tor-Platz. Im Zuge dieser Bauarbeiten war es leider unumgänglich, die bisherige Zufahrt zur Innenstadt zu sperren. Die Zufahrt in die Innenstadt erfolgt derzeit über die Radiumstraße. Erfreulicherweise konnte die Radiumstraße mit Unterstützung der Baufirma von REWE Petz inzwischen wieder komplett für den Verkehr freigegeben werden. Für den aktuellen Bauabschnitt ist eine Bauzeit von ca. 4 Wochen geplant.

Leider sind wir um diese Jahreszeit von den Witterungsbedingungen abhängig. Der Frost hat bereits zu einem ersten Baustopp geführt. Die Arbeiten können erst fortgesetzt werden, wenn der Boden wieder frostfrei ist.

Sobald der aktuelle Bauabschnitt fertiggestellt ist, wird die Fahrbahn asphaltiert und wieder für den Verkehr freigegeben. Die Bauarbeiten werden dann auf die andere Seite der Fahrbahn verlagert und unmittelbar vor dem Ärztehaus fortgesetzt.

Marktstraße/Marktplatz

In der Marktstraße wurde mit den Pflasterarbeiten im zweiten Bauabschnitt begonnen. Leider hat der Frost auch hier zu einer Zwangspause geführt.
Auf dem Marktplatz hat die Fa. Schulte Tiefbau mit den Abbruch-Arbeiten der alten Toilettenanlage begonnen.
Der Münzschläger hat seinen bisherigen Standort verlassen und wird zukünftig noch etwas näher an der Kreissparkasse zu finden sein.
Die Kanalbauarbeiten werden derzeit im Bereich zwischen Haus am Markt und Einmündung Gaulstraße durchgeführt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis Karneval abgeschlossen sein.

Indische Grauwacke für den Marktplatz

Seit einigen Wochen gibt es Diskussionen um die indische Grauwacke - und sie halten noch immer an. Die Steine aus Indien werden in den kommenden Wochen in Wipperfürth erwartet. Sobald sie bei uns eintreffen, wird das mit der Herstellung des Marktplatzes und der Beschaffung des gesamten Materials beauftragte Bauunternehmen nachweisen müssen, dass die indischen Steine in allen Belangen den im Leistungsverzeichnis ausgewiesenen Kriterien entsprechen. Dazu gehört auch, dass sie frei von Kinderarbeit und/oder Zwangsarbeit sind. Die Stadtverwaltung wird sich dies mit glaubwürdigen Zertifikaten belegen lassen. Sobald uns die Zertifikate vorliegen, werden die Ratsmitglieder umgehend informiert, damit sie sich einen eigenen Eindruck dazu verschaffen können. Sollten die Steine nicht den geforderten Qualitätsmerkmalen entsprechen, werden es nicht unsere Steine sein. In diesem Fall wäre das beauftragte Bauunternehmen verpflichtet, schnellstmöglich für adäquaten Ersatz zu sorgen.

Hier gelangen Sie zum Fragenkatalog, in dem wir die häufigsten Fragen mit den jeweiligen Antworten für Sie zusammen getragen haben.

Informieren Sie sich hier noch umfassender über die Besonderen Vertragsbedingungen, die die Auftragnehmer bei öffentlichen Auftragsvergaben erfüllen müssen.