Skip to main content

Die Mitglieder stehen fest

1. Inklusionsbeirat der Hansestadt Wipperfürth

Am 30.08.2018 fand die Wahl für den ersten Inklusionsbeirat der Hansestadt Wipperfürth statt.

Insgesamt 25 Menschen hatten sich um eine Mitgliedschaft im Inklusionsbeirat beworben. Von diesen 25 Personen wurden 9 stimmberechtigte Mitglieder und 9 Vertreter gewählt. Die Mitglieder und Vertreter wurden am 09.10.2018 durch den Rat offiziell bestätigt.

Zusätzlich entsendet jede Fraktion des Stadtrates ein Mitglied in den Inklusionsbeirat.

Dem Inklusionsbeirat wird die Aufgabe übertragen, die Belange von Menschen mit Behinderung in der Hansestadt Wipperfürth zu wahren und durchzusetzen. Seine Initiativen zielen darauf, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für Menschen mit Behinderung zu schaffen und Barrieren abzubauen oder deren Entstehen frühzeitig entgegenzuwirken. Er ist in allen Angelegenheiten, die Menschen mit Behinderung betreffen, auch Ansprechpartner für die städtischen Dienststellen und politischen Gremien. Der Inklusionsbeirat steht aber in allererster Linie den Menschen mit Behinderung, chronisch Kranken oder Menschen mit Teilhabe-Schwierigkeiten als Ansprechpartner zur Verfügung, um ihre Anliegen, Bedürfnisse und Interessen gegenüber den städtischen Gremien und der Verwaltung zum Ausdruck zu bringen.

In der ersten Inklusionsbeiratssitzung wurde Martina Raczkowiak als Vorsitzende des Beirats gewählt und Ian Tapfumaneyi und Wolfgang Ballert als ihre Vertreter.

Wenn Sie ein Anliegen, eine Frage oder ein Problem haben, können Sie den Inklusionsbeirat über folgende die E-Mail-Adresse erreichen:

inklusionsbeirat@mail-wipperfuerth.de

Sie können aber auch über die Inklusionsbeauftragte der Hansestadt Wipperfürth, Frau Niederwipper, Kontakt mit dem Beirat aufnehmen oder Ihr Anliegen von ihr weiterleiten lassen.

Sitzungstermine für die Inklusionsbeiratssitzungen 2019:

Mittwoch 13.02.2019
Mittwoch 15.05.2019
Mittwoch 18.09.2019
Mittwoch 27.11.2019

Die Einladungen sowie Niederschriften der Inklusionsbeiratssitzungen können Sie über das BürgerInformationsSystem (BIS) einsehen.

Und was tut sich aktuell beim Thema Leichte Sprache?

Am 06.10.2018 fand der dritte Workshop im Hinblick auf barrierefreies Internet im Jugendzentrum statt. Auch diesmal waren u. a. wieder Teilnehmer*innen aus dem Kunstbahnof (KuBa), der Stadtverwaltung sowie Mitarbeiter von Noh Bieneen dabei, die alle intensiv von Seminarleiterin Alexandra Dicks, Mitarbeiterin der Diakonie Michaelshoven, in Leichter Sprache geschult wurden.

Im Nachgang zu diesem Workshop wurde eine kleine Arbeitsgruppe für Wipperfürth gegründet, die dem regelmäßigen Austausch und der gegenseitigen Unterstützung beim Übertragen von Texten in Leichte Sprache dient. Gemeinsam kommen wir dabei viel schneller voran und durch den Kontakt zu Menschen, die bei Noh Bieneen wohnen, arbeiten oder dort ihre Freizeit verbringen, lässt sich zudem viel besser einschätzen, ob die Texte für die jeweilige Zielgruppe tatsächlich leicht genug sind.

Mitte November nahmen zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung zusammen mit Fachkräften von Noh Bieneen Mitte November am Fachtag Leichte Sprache in Essen teil. Diese Veranstaltung diente ebenfalls dazu, sich weiter zu vernetzen und bereits erarbeitete Inhalte gegenseitig verfügbar zu machen.

Auch in dieser Ausgabe gibt es wieder einige Texte in Leichter Sprache. Klicken Sie doch mal rein! Hier geht es zu den Artikeln in Leichter Sprache.

Im Zuge der Umsetzung des Inklusionskonzepts wurden Ende Oktober die Türen des Seiteneingangs sowie die Innentür des Haupteingangs im Rathaus umgebaut und insbesondere für Menschen mit Beeinträchtigungen leichter zugänglich gemacht.