Skip to main content

Jährlich

Arbeitstreffen des Bürgermeisters mit Landrat und Kreisdirektor

Der Landrat des Oberbergischen Kreises, Jochen Hagt, besucht mindestens einmal jährlich die 13 kreisangehörigen Kommunen. Am 29.08.2018 kam Landrat Jochen Hagt zusammen mit Kreisdirektor Klaus Grootens zum jährlichen Arbeitstreffen nach Wipperfürth.

Es gibt viele Schnittmengen zwischen Kreis und Kommunen, weshalb ein regelmäßiger und enger Austausch unverzichtbar ist. Mit Bürgermeister Michael von Rekowski und dem Beigeordneten Dirk Kremer wurden zahlreiche Themen besprochen, die die gemeinsamen Aufgaben der Kreisverwaltung und der Kommunen betreffen, z. B.:

  • Brandverhütungsschau (siehe Infobox)
  • Warnsysteme für die Bevölkerung: Sirenen, Alarme via Apps, einheitliche Rufnummer (siehe Infobox)
  • Regionale 2025: Schwerpunkte für die Stadt Wipperfürth, z. B. städtebaulicher Art, Mobilität und Anbindung, Dorfentwicklung, Radwegekonzepte
  • Gewerbe- und Wohnbauflächen
  • Asylthemen
  • Ordnungspartnerschaft

Brandverhütungsschau

„Die (...) Brandverhütungsschau dient der Feststellung brandgefährlicher Zustände. Sie umfasst alle Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes, die der Entstehung und Ausbreitung von Bränden entgegenwirken und bei einem Brand eine wirksame Brandbekämpfung und die Rettung von Menschen, Tieren und unwiederbringlichem Kulturgut ermöglichen. Die Brandverhütungsschau umfasst außerdem Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes zur Verhütung von Explosionen und zur Abwendung von Gefahren für die Feuerwehren im Einsatz.

Die Brandverhütungsschau erstreckt sich auf Gebäude, Anlagen, Einrichtungen und Lagerstätten (Objekte), bei denen ein erhöhtes Brand- oder Explosionsrisiko besteht beziehungsweise durch einen Brand eine größere Anzahl von Menschen, Sachwerte oder die Umwelt in erheblichem Maße gefährdet werden.“ Quelle: wikipedia

Sie erfolgt durch Mitarbeiter des Oberbergischen Kreises (Brandschutzdienststelle). Der Leiter der Feuerwehr ist bei den Begehungen dabei.

Landesweiter Warntag

Wie war das nochmal mit dem landesweiten Warntag?

Der erste landesweite Warntag in NRW fand am 06.09.2018 statt. Hierbei wurden die örtlichen Warnkonzepte getestet. Auch die beiden mobilen Sirenen kamen dabei in Wipperfürth zum Einsatz. Eine davon wurde für die Probewarnung auf dem Dienstfahrzeug des Ordnungsamtes befestigt. Über Lautsprecher waren Durchsagen zu hören. Das Innenministerium NRW sendete eine Probewarnmeldung via WarnAPP NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes). Feuerwehrchef Peter Rothmann zeigte sich nach der Übung zufrieden: „In Wipperfürth funktioniert das Warnsystem.“

Ziel eines landesweiten Warntages ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld „Warnung“ zu sensibilisieren und den Menschen Informationen und Tipps zu geben, wie sie im Ernstfall richtig reagieren und sich selbst helfen können.

Der landesweite Warntag findet künftig jährlich an jedem ersten Donnerstag im September statt. Hier finden Sie weitere Infos zum landesweiten Warntag und zu den verschiedenen Warnsystemen.