Skip to main content

Citymanagerin Mery Kausemann informiert

Aktuelles zum InHk - Integriertes Handlungskonzept

Weiter geht es auf der Hochstraße

Nach der Weihnachtspause wurden die Arbeiten auf der Hochstraße im Bereich des Rathauses wieder aufgenommen.

Zeitgleich hat die Fa. Gohmann mit dem 4. Bauabschnitt zwischen Einmündung Bahnstraße und Schützenstraße begonnen. Um diesen Abschnitt hat es im Vorfeld zum Integrierten Handlungskonzept viele Diskussionen gegeben, da dieser Teil der Hochstraße später nicht mehr für den Individualverkehr geöffnet sein wird. Hier entsteht zukünftig eine zentrale Bushaltestelle, die ausschließlich von Bussen angefahren werden darf.
Die jetzigen Baumaßnahmen beinhalten die Herstellung der Gehwege, sowie der Straße ohne den Aufbau für die Bushaltestelle. Diese wird erst zu einem späteren Zeitpunkt eingerichtet.
Die Bauphase wird ca. 3-4 Monate andauern. Danach ist die komplette Hochstraße wieder für den Verkehr geöffnet.

Neue Bäume für den Marktplatz

Im Zuge der Umbaumaßnahmen der Innenstadt auf Grundlage des Integrierten Handlungskonzepts der Hansestadt Wipperfürth soll in diesem Jahr mit den Bauarbeiten auf dem Marktplatz und in der Marktstraße begonnen werden. Die Planungen sehen vor, dass der Baumbestand zum großen Teil entfernt wird und teilweise an gleichen, teilweise an anderen Standorten neue Bäume gepflanzt werden.

Viele Bürger werden sich nun fragen, ob das wirklich notwendig ist. Besonders schade ist es natürlich für die alten Linden vor dem Hansecafe und der Commerzbank.

Leider können die vorhandenen Bäume aus mehreren Gründen nicht erhalten bleiben. Da sie derzeit im Bestand in Hochbeeten stehen, sind die Wurzeln der heutigen Bäume höher als die geplante neue Pflasterhöhe. Auf Hochbeete wird zu Gunsten der Barrierefreiheit zukünftig verzichtet. Das Hauptproblem stellen allerdings die geplanten Tiefbaumaßnahmen dar. Das Wurzelwerk der Bäume wird hierdurch stark in Mitleidenschaft gezogen. 2/3 der Wurzeln werden bei den Tiefbauarbeiten zerstört werden, was über kurz oder lang zum Absterben der Bäume führen wird. Die heutigen Bäume auf dem Marktplatz (Linden) sind darüber hinaus auch nicht optimal für diese Standorte geeignet. Die ausladenden Kronen verdecken die Fassaden, führen zu Belichtungsproblemen in den Wohnungen und die Außengastronomie hat Probleme mit dem klebrigen Sekret der Lindenblüten.

Die Bauarbeiten in der Marktstraße und auf dem Marktplatz sollen im Frühjahr 2018 starten. Da es auf Grund des Bundesnaturschutzgesetzes verboten ist, Bäume in der Zeit zwischen dem 01. März und dem 31. September zu fällen, sollen diese Arbeiten bereits Mitte Februar durchgeführt werden. Der genaue Termin hängt von der Fertigstellung der Arbeiten in der Hochstraße zwischen Ellers Ecke und Marktplatz ab, da für die Fällarbeiten der Verkehr in der Markstraße und auf dem Marktplatz gesperrt werden muss.

Im Zuge der Neugestaltung werden selbstverständlich neue Bäume gepflanzt werden. Es ist uns wichtig, dass das Flair der Marktstraße und des Marktplatzes erhalten bleibt. Der Arbeitskreis Integriertes Handlungskonzept, so wie der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt haben sich für den Marktplatz auf Hainbuchen verständigt. Um den Wegfall der großen Bäume ein stückweit zu kompensieren, sollen zumindest auf der nördlichen Seite des Marktplatzes mindestens 20 Jahre alte Bäume mit einem ungefähren Stammumfang von 40 cm gepflanzt werden.

In der Marktstraße werden Sumpfeichen gepflanzt, die im Herbst eine sehr schöne Rotfärbung aufweisen.

Auch wenn es weh tut, dass ein alter, gewachsener Baumbestand den Bauarbeiten weichen muss, so können wir uns auch auf die schönen, neuen Bäume freuen, die zukünftig die Marktstraße und den Marktplatz schmücken werden.

Ein Beispiel für die neuen Einfassungen der neu gepflanzten Bäume auf dem Marktplatz mit integrierter Sitzmöglichkeit
Ein Beispiel für die neuen Einfassungen der neu gepflanzten Bäume auf dem Marktplatz mit integrierter Sitzmöglichkeit